Jahresbericht 2021: Aktiv durch die Pandemie

Aktiv durch die Pandemie

Corona hat auch 2021 unsere Arbeit stark geprägt. Durch das Digitalprojekt waren wir dennoch jederzeit für unsere Kinder da – und mit unserem Zusatzangebot „Summer School“ konnten sogar in den Ferien viele Lernrückstände aufgeholt werden.

Heute zählen wir 140 Kinder und Jugendliche – zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Sie werden durch 80 Coaches, ältere Schüler, Studenten und erfahrene Mitarbeiter ganz individuell betreut.

Laptop-Projekt:
Digitale Soft-Skills für alle

2021 war für unsere Stiftung das Jahr der Digitalisierung. In einem Großprojekt mit starker Unterstützung unserer Spender haben wir 50 Surface-Laptops und 24 iPad Air zur Lernförderung angeschafft.

Auch Schülerinnen und Schülern aus weniger begünstigten Familien können jetzt bei unserer Stiftung im kontrollierten Umfeld digitale Soft-Skills erlernen. Gerade in unserer wohlhabenden Gegend besteht sonst die Gefahr, nicht Schritt halten zu können. Das Laptop-Projekt verkleinert diese Lücke.

„Die Digitalisierung des Schulunterrichts bietet enorme Chancen. Gerade für die Kinder in unserer Stiftung stellt sie aber auch eine große Herausforderung dar, wirklich dabei zu sein.“

Stifter Prof. Wulf von Schimmelmann

Von der Projektidee bis zur praktischen Nutzung dauerte es weniger als sechs Monate. Seitdem kommen die Lern-Apps, Suchmaschinen und Office-Anwendungen auf den Geräten freitags an unseren Standorten zum Einsatz. Und bei Bedarf – etwa während Corona-Beschränkungen – werden die Geräte auch an Förderkinder daheim verliehen.

in herber Rückschlag dann aber im Juli: Bei einem Einbruch an einer unserer Standortschulen wurden sämtliche Tablets entwendet, auch die der Stiftung Startchance. Die Ladekoffer, in denen die Geräte steckten, wurden von den Tätern bis ins Freie gehievt und dort geleert. Damit waren nicht nur die Tablets verschwunden, sondern auch die Koffer mit Regenwasser vollgelaufen und stark beschädigt. Dank schneller Hilfe unserer Spender und einem Geräte-Tausch zwischen unseren fünf Stiftungs-Standorten konnte die digitale Lernförderung auch an diesem Standort schnell wieder Fahrt aufnehmen.

Extra Förderung:
Büffeln in der Summer School

Normalerweise fiebern Kinder den Ferien immer entgegen. 2021 war das anders: Zahlreiche Kinder kamen in unsere „Summer School“ zum intensiven Lernen und gemeinsamen Spielen.

Mit großem Engagement beteiligten wir uns in den Sommerferien an der Initiative der Staatsregierung mit einer „Summer School“. Leit- gedanke war das bayernweite Konzept, corona-bedingte Lernrückstände an den Schulen in Ferienkursen aufzuholen. Dazu kam die soziale Komponente, dass Kinder wieder zusammen Sport treiben, sich in Teamwork üben und wieder mal eine unbeschwerte und schöne Zeit haben sollten.

Das Programm ging jeweils über eine volle Woche. Vormittags gab es individuelle Lernförderung, nach- mittags dann Freizeitangebote und Ausflüge. Wir konzentrierten uns dabei auf diejenigen Kinder und Jugendlichen, die besonderen Förderungsbedarf hatten.

So waren in Starnberg 14 Schüler von der Mittelschule bis zum Gymnasium dabei und in Schäftlarn 20 Kinder. Die einen machten Rechen-Übungen, die anderen paukten Englisch-Vokabeln. Zum Nachmittagsprogramm gehörte unter anderem eine Isar-Wanderung, ein Trommel-Workshop mit einem Musiklehrer, zwei Spiele-Olympiaden und ein Fußball-Turnier. Alles in allem haben wir 500 Stunden gefördert.

Kultur und Ausflüge:
Pizza, Märchen, Dampfer-Fahrt

Unsere Kinder sollen sich zu starken Persönlichkeiten entwickeln. Deswegen weckten wir wieder die Begeisterung für Umwelt, Kultur und Sport.

Die Home-Schooling-Phasen überwanden wir weitgehend digital. Aber was gibt es Schöneres, als sich wieder in Präsenz zu treffen? Unter Einhaltung aller Hygienevorgaben erkundeten wir im Sommer unsere Umgebung bei Ausflügen zum Starnberger See, in den Märchenwald und den Kletterpark. Als Abrundung und für Feinschmecker besonders lecker: die selbstgemachte Pizza in Berg-Aufkirchen!

Fortbildungen:
Für Konzentration und Körpersprache

Um unsere Stiftungskinder immer individueller und fundierter zu betreuen, schulten wir unsere 80 Coaches in zahlreichen Fortbildungen unter dem Motto „Train the Trainer“.

Die Themen der Fortbildungen wechselten wie immer regelmäßig: In diesem Jahr waren es zum Beispiel „Konzentration und Motivation“ und ein Seminar zu „Bewusster Körpersprache“. Das erlernte Wissen geben die Coaches nicht nur an die jüngeren Schüler weiter. Sie profitieren von diesen Soft Skills auch selbst in Schule, Studium und Beruf.

Wir sagen Danke:
Sie geben Kindern eine Startchance!

Immer wieder geht es uns nur um ein einziges Ziel: Wir wollen Kindern bessere Zukunftsperspektiven ermöglichen – gerade wenn Herkunft oder familiärer Hintergrund nicht von sich aus dafür sprechen. Das gelingt uns nur dank Ihrer Hilfe! Mit Ihrer Unterstützung bieten Sie Kindern eine echte Startchance, die sie sonst nicht hätten.

Wir alle danken Ihnen sehr herzlich dafür – und hoffen auch weiter auf Ihre Hilfe!