Einbrecher stehlen Kindern die Startchance

Täter erbeuten bei Schul-Einbruch Tablets der STARTCHANCE – Kindern und Jugendlichen wird Möglichkeit zur digitalen Summer School geraubt

Herber Schlag für die neue digitale Lernförderung der Stiftung STARTCHANCE: Im Rahmen eines Schul-Einbruchs in Starnberg haben unbekannte Täter zahlreiche Tablets der Stiftung STARTCHANCE gestohlen. Neben dem hohen finanziellen Verlust haben die Täter vor allem einen hohen immateriellen Schaden angerichtet: Sie nehmen unseren Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zur digitalen Lernförderung. Das schadet insbesondere unserer anstehenden „Summer School“ zum Aufholen von Corona-Rückständen. 

„Unseren Jugendlichen wurde die Startchance gestohlen“

„Unseren Jugendlichen wurde die Startchance gestohlen. Wir haben die Tablets erst vor wenigen Monaten für viel Geld angeschafft, um auch Schülern aus weniger begünstigten Familien digitales Lernen zu ermöglichen. Wir können jetzt keine digitale Lernförderung anbieten und keine Geräte mehr fürs Lernen Zuhause verleihen. Besonders für die Summer School im August wären die Tablets dringend benötigt worden, um Rückstände durch Corona aufzuholen. Das ist ein schwerer Schlag gegen gleiche Bildungschancen für alle.“

Sylvia Philipp, Vorsitzende

Die Geräte wurden aus einem geschützten Raum in der Nacht auf 9. Juli entwendet. Die Ladekoffer, in denen die Geräte steckten, wurden von den Tätern bei dem Diebstahl bis ins Freie gehievt und dort geleert. Damit sind nicht nur die Tablets verschwunden, sondern auch die Koffer mit Regenwasser vollgelaufen und stark beschädigt.

Der finanzielle Sachschaden für die Stiftung liegt im fünfstelligen Bereich. Die Polizei ermittelt.

„Wir sind ratlos, wütend und traurig“

„Die Nachricht vom Diebstahl hat uns alle geschockt. Wir sind ratlos, wütend und traurig. Mit den Tablets haben wir Lernprogramme genutzt und auch andere digitale Soft-Skills vermittelt. Gerade in unserer wohlhabenden Gegend besteht für Kinder aus weniger begünstigten Familien die Gefahr, abgehängt zu werden. In vielen Familien gibt es keinen Computer, oft mussten sich für den Online-Unterricht mehrere Kinder das Handy der Eltern teilen. Erst durch die Geräte der Startchance konnten auch sie am Online-Unterricht teilnehmen. Die Tablets sollten ein Kernelement unserer Lernförderung werden. Sie sollten einen echten Mehrwert für den künftigen Bildungs- und Berufsweg der Schüler bieten. Die Wiederbeschaffung wird viel Zeit und Geld kosten – wenn sie denn überhaupt möglich ist.“

Michaela von Buchholtz, Pädagogische Koordinatorin Stanberg

Über das Laptop-Projekt der Startchance

In einem Großprojekt hat die Stiftung STARTCHANCE für ihre fünf Standorte Starnberg, Berg-Aufkirchen, Schäftlarn, Geretsried I und II im Frühjahr 2021 in Rekordzeit 50 Surface-Tablets und 24 iPad Air zur Lernförderung angeschafft. Die Investitionskosten lagen bei mehr als 55.000 Euro und wurden durch Spenden getragen. Das Laptop-Projekt basiert auf zwei Säulen:

  • Zugang zum Fernunterricht: Auch trotz Corona-bedingten Einschränkungen soll das Förderangebot der Stiftung aufrechterhalten werden – selbst im „Home-Schooling“. Mit dem Laptop-Projekt werden die Kinder zuhause genauso von ihren Coaches betreut wie vor Ort. Zudem haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, dem Distanzunterricht ihrer Schule zu folgen.
  • Digitale Soft-Skills: Die Lernförderung der Startchance wird um den Schwerpunkt „Digitales Lernen“ erweitert. Gerade in kontrolliertem Umfeld sollen Kinder und Jugendliche digitale Soft-Skills erlernen. Suchmaschinen, Office-Anwendungen und Lern-Apps sind wichtige Kenntnisse für später. Viele Teilnehmer unserer Stiftung haben kaum Zugang zu moderner Technik. Damit besteht besonders in der wohlhabenden Gegend südlich von München in der Nähe des Starnberger Sees die Gefahr, abgehängt zu werden. Das Laptop-Projekt verkleinert diese Lücke.

Über die Stiftung Startchance

Die Stiftung STARTCHANCE wurde 2014 von Stifter Wulf von Schimmelmann aus Berg/Aufkirchen gegründet, ist regional verwurzelt und ist auf die Unterstützung zahlreicher regionaler Unterstützer angewiesen. Die Stiftung ist derzeit an fünf Standorten im Oberland aktiv: In Berg-Aufkirchen, Starnberg, Schäftlarn und zweimal in Geretsried. Neben der wöchentlichen Lernförderung immer freitags werden derzeit 137 Kinder und Jugendliche auch an soziale, kulturelle und sportliche Aktivitäten herangeführt.

Unterstützt werden bei der STARTCHANCE insbesondere Schülerinnen und Schüler ab dem zweiten Grundschuljahr. Die Unterstützung ist langfristig angelegt bis zum Eintritt ins Berufsleben. Rund 80 ältere Schüler und erfahrene Lehrkräfte betreuen die Kinder und agieren zugleich als Vorbilder. Das Angebot finanziert sich aus Spenden und ist völlig kostenlos für die Eltern.